Menu

Die speed4-Meisterschaft knackt Rekord

Im Jahr 2014 nehmen 500.000 Kinder in Deutschland an der speed4-Meisterschaft teil. Damit wächst das größte Bewegungsprojekt für Grundschüler in Deutschland weiter. Insgesamt können sich die Jungen und Mädchen auf etwa 450 Finalveranstaltungen freuen.

Bundesweit beginnt der einzigartige Laufwettbewerb in der Schule. Im Sportunterricht lernen die Kinder den speed4-Parcours kennen und qualifizieren sich darüber für eine Finalveranstaltung. Dorthin werden die Kinder dann von ihren Eltern, Geschwistern, Freunden und weiteren Verwandten begleitet. Damit werden die Finalveranstaltungen zu echten Sportevents, bei denen die Kinder gegen die gleichaltrige Konkurrenz anderer Schulen aus der Stadt oder der Region antreten.

Nachdem der moderne Laufwettbewerb für Grundschüler seit seiner Entwicklung vom Erfinder Wolfgang Alexander Paes vor allem in Nordrhein-Westfalen und seit 2010 intensiv in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen genutzt wurde, begeistert der speed4-Parcours Mädchen und Jungen inzwischen bundesweit. „Wir sind sehr froh, dass nun auch die Kinder in Süddeutschland und im Norden an der speed4-Meisterschaft teilnehmen können“, sagt Wolfgang Alexander Paes von speed4. Der Erfolg der Aktion lässt sich dabei nicht nur in der Anzahl der besuchten Städte ablesen, sondern allen voran an den Teilnehmer- und Besucherzahlen der Finalveranstaltungen.

Kinder in Bewegung bringen
„Unser Ziel ist es, Kinder in Bewegung zu bringen und für dauerhafte sportliche Betätigung zu begeistern. Für viele Kinder sind die Finals der speed4-Meisterschaft der erste sportliche Wettkampf, an dem sie teilnehmen“, erklärt Paes.

Zukünftig wird an der Durchführung von Regionalfinals gearbeitet – vielleicht kommt mittelfristig sogar ein Bundesfinale hinzu. Die Begeisterung der Kinder für den modernen Slalomlauf innerhalb der Lichtschranken macht auch vor Landesgrenzen nicht halt: In der Schweiz, Österreich, Polen, Griechenland und Australien sind bereits vergleichbare Wettbewerbe gestartet worden.

 

Nach oben